Märchenhafte Harfenmusik und alte Balladen

Mittelalterliche Musik und alte Balladen mit Nancy Thym und Thilo Viehrig.

Mit Unterstützung des Rotary-Club Homberg veranstaltet der Homberger Kulturring dieses Konzert der „alten und leisen“ Töne im Garten des Dörnbergtempels in der Bergstrasse in 34576 Homberg/Efze.

image

Durch fehlende Parkplatzmöglichkeiten am Veranstaltungsort werden die Besucher gebeten auf dem Parkplatz der Kreisverwaltung Homberg, Parkstrasse 6 auszuweichen. Von dort kann man der Beschilderung folgen (ca. 10Min. Fußweg)

CANTEFABLE
Nancy Thym – Erzählung, Gesang, Harfe, Tanz
Thilo Viehrig – Fidel, Rebec, Leier

image
Nancy Thym u. Thilo Viehrig

Cante für die Musik, die die Sinne entzückt
Fable für das Wort, das den Geist beglückt

„Cantefable“ ist eine Bezeichnung aus dem Mittelalter für eine Erzählung, die Teils gesprochen und Teils gesungen oder mit Musik untermalt vorgetragen wird. So sind die Programme von Nancy Thym und Thilo Viehrig eine Verschmelzung aus Erzählung und Musik, die die Zuhörer in andere Welten und Zeiten entführen.

Eintritt: 10,00 Euro
HKR und Schüler 8,00 Euro
Vorverkauf: Kulturbüro und
Der verrückte Florist, Ziegenhainer Str.11a, 34576 HR
Mit Bewirtung

Nancy Thym stammt aus Auburn, Kalifornien. Nach Tanz- und Schauspielausbildung studierte sie Volkskunde und Musik-Ethnologie. Ihre Kenntnisse vertiefte sie mit Volksliedforschung direkt in Irland, Schottland und England. Für traditionelles schottisches Harfenspiel hat Nancy Thym mehrmals den ersten Preis gewonnen, z.B.: 1984 und 1987 bei den Santa Rosa Scottish Highland Games sowie beim Golden Gate Scottish and Irisch Festival in Kalifornien. Zur Geschichte der Harfe hat Nancy Thym mehrere Artikel veröffentlicht. Instrumentenbaukurse führten sie 1977/78 nach Bayern, wo sie jetzt mit ihrem Mann und 4 Kindern lebt.

Thilo Viehrig ist Instrumentenbauer und Musiker zugleich. Er absolvierte ein naturwissenschaftliches Universitätsstudium, eine Geigenbaulehre und ein Restauratorenstudium für historische Musikinstrumente. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit der Rekonstruktion und Spielweise historischer Instrumente, wobei sein besonderes Interesse den Instrumenten des Spätmittelalters gilt. Er baute das Musikinstrumentenmuseum am Institut für Aufführungspraxis Kloster Michaelstein auf und fertigte Kopien von historischen Musikinstrumenten für verschiedene Museen und Musiker an.
Er spielt verschiedene historische Streichinstrumente. Viele der rekonstruierten alten Instrumente, die bei den Vorstellungen im Gotischen Haus gespielt werden, stammen aus seiner Werkstatt.

http://www.gotisches-haus.com/start.html

Advertisements

Der Kulturring informiert

Der Homberger Kulturring informiert:

Clemens Bittlinger
26. 4. 2015 19 h, Stadthalle Homberg, Einlass 18:30 h. Nummerierte Plätze
Vorverkauf: Modehaus Griesel, Westheimer Str. 13, Homberg
image

Die neue CD kann in der Stadthalle erworben werden. Edith und Lydia Köhler, die das Konzert wieder mit viel Herzblut organisieren, empfehlen, sich bereits jetzt eine Karte zu sichern. Es sind bis jetzt ca. 350 Karten verkauft. Die Plätze sind nummeriert, so dass man das Konzert entspannt genießen kann. Die Bewirtung übernimmt in bewährter Weise Thomas Nied (Bier- und Weinlokal Balthasar).
Mit den zwölf Songs seiner neuen CD „Unerhört“ hat Liedermacher & Pfarrer Clemens Bittlinger das Ohr ganz nah am Puls der Zeit.
Mal humorvoll, mal nachdenklich entlarvt der Sänger und Texter die Selbsttäuschungen einer sich immer rasanter entwickelnden digitalisierten Welt.
Scheinbar mühelos werden Themen wie „facebook Freundschaften“, die Verödung unserer Innenstädte und ein gewisser „Tättoowier Wahn“ miteinander verknüpft und zu einem unerhört brisanten, aber äußerst unterhaltsamen Päckchen verschnürt.

Das kommt vor allem live bei seinen Konzerten besonders gut rüber.
Besonders gut sind auch die Musiker, die Clemens Bittlinger seit vielen Jahren in unterschiedlicher Besetzung bei seinen Konzerten begleiten, allen voran David Plüss an den Keyboards, Helmut und David Kandert an den Percussions, sowie Matthias Dörsam an der Klarinette und am Saxophon.
Clemens Bittlinger , Pfarrer, Bestseller Autor, Kolumnist bei GONG und BILD+FUNK ist vor allem eines: Liedermacher.
Über 3.500 Konzerte in den vergangenen drei Jahrzehnten, 31 veröffentlichte CDs mit einer Gesamtauflage von rund 300.000 verkauften Exemplaren (Gold 2009) machen diesen preisgekrönten Singer-Songwriter zu einem der erfolgreichsten Interpreten seines Genres.
Längst haben einige seiner Lieder in zum Teil millionenfacher Auflage den Weg ins allgemeine Liedgut der Kirchengemeinden gefunden.
Erlebt man die spannende Atmosphäre seiner Auftritte, die humorvolle Einbeziehung des Publikums und die brisanten Kernaussagen seiner Texte, so versteht man, was diesen Liedermacher und sein Ensemble Wochenende für Wochenende für viele so hörenswert macht.
Auskunft erteilen Edith und Lydia Köhler Tel. 05681 2002.

Weiterlesen

Classic Brass mit dem Konzertprogramm »Rendezvous de la Musique« in Melsungen

Classic Brass setzt seit Jahren Maßstäbe in der Blechbläser-Kammermusik. Mit ihrem großen, unverwechselbaren Sound lösen die fünf sympathischen Herren immer wieder aufs Neue Begeisterungsstürme aus und ziehen Zuhörer und Kritiker gleichermaßen in ihren Bann. Jahr für Jahr präsentieren die Weltreisenden in Sachen Musik ein vielseitiges Konzertprogramm und haben für ihre 6. Konzertsaison etwas ganz Besonderes vorbereitet: Ein zauberhaftes musikalisches Stelldichein mit unterschiedlichsten Klangschöpfungen aus 5 Jahrhunderten.

image

Weiterlesen

Pressemitteilung der SPD und der Piratenpartei in Kassel

© Isabel Carqueville
© Isabel Carqueville

Für die Freiheit von Menschen, Ideen und Erdbeeren – Kreative Demonstration gegen Handelsabkommen ACTA zur documenta-Eröffnung in Kassel

„Keine Angst, wir schaffen eine Zukunft, in der Menschen und Ideen frei sind“ skandierte am Samstag Nachmittag ein Chor von rund 150 Menschen in der Innenstadt Kassels, wofür sie Applaus von einigen umstehenden Passanten erhielten. Sie waren Teilnehmer der kreativsten Demonstration, die Kassel seit langem gesehen hat. Die SPD Kassel und die Piratenpartei Kassel hatten als Teil eines europaweiten Protesttages zur Demonstration für die Freiheit von Wissen und Forschung aufgerufen. Anlass war die Abstimmung über das internationale Urheberrechtsabkommen ACTA Anfang Juli im europäischen Parlament.

Die Kritik richtete sich unter anderem gegen Einschränkungen von Bürgerrechten zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen. »Wir brauchen ein neues Urheberrecht, das den Austausch von Information erleichtert, das Jugendliche nicht weiter kriminalisiert und ein Urheberrecht, das Bildung und Forschung der Gesellschaft offen zugänglich macht.« forderte der Vorsitzender der Piratenpartei Kassel Volker Berkhout in seiner Rede zum Beginn der Demonstration.

In der durch die documenta 13 gut gefüllten Innenstadt Kassels erregte der Aufzug mit kreativem Protest viel Aufmerksamkeit. In Englisch und Deutsch erklärten die Demonstranten den Passanten im Chor ihre Ziele:

Freiheit der Menschen, Freiheit der Ideen, Freiheit der Gene. Passend zum Thema der documenta forderten die Demonstranten auch die Freiheit für Erdbeeren und kritisierten damit die Praxis, auch Patente auf Saatgut und Gene zu erteilen.

»Viel wurde darüber geschrieben, das ACTA bereits abgeschrieben sei.

Aber dessen Ablehnung ist nur der erste Schritt. Wir brauchen auch in Deutschland ein Urheberrecht, das endlich wieder ein Recht der Urheber statt der Mittelmänner wird!« sagte Peter Carqueville auf der anschließenden Kundgebung vor dem Rathaus in Kassel. Carqueville, der die Demo angemeldet hatte und Mitglied im Vorstand der SPD Kassel ist, betonte: »Wir haben uns von einem Protest gegen ACTA in eine europäische Bewegung für Freiheit gewandelt!«

Aufruf zur Demonstration gegen ACTA am 11. Februar in Kassel

Am kommenden Samstag, den 11. Februar 2012 werden in über 200 Städten
weltweit [1] die Menschen ihre Stimme gegen das internationale
Handelsabkommen ACTA erheben. Das Bündnis gegen ACTA ruft auch in Kassel
zu einer Demonstration um 15 Uhr auf dem Opernplatz auf!

Das überparteiliche, bundesweite Bündnis [3], in dem sich unter anderem
die Grünen, Piratenpartei, Junge Union, Jusos, aber auch die Ärzte ohne
Grenzen [2] und andere Bürgerrechtsgruppen engagieren, protestiert in
über 50 Städten in Deutschland gegen das hinter verschlossenen Türen
verhandelte Abkommen.

Die Demonstration in Kassel organisiert Anders Bernard, Mitglied der
Piratenpartei. Bisher haben sich schon über 1000 Teilnehmer über
Facebook für die Demonstration angemeldet. „Ich bin total von den
Socken, dass sich im kleinen Kassel so viele Menschen gegen ACTA
einsetzen wollen“, sagt Bernard.

Das Abkommen hält an Vorstellungen eines nicht mehr zeitgemäßen
Urheberrechts fest und versucht, die Interessen der Verwertungsindustrie
mit allen Mitteln gegen Privatpersonen durchzusetzen. Die Forderung des
Bündnisses ist klar: Das Europäische Parlament darf diesem schleichenden
Abbau der Demokratie nicht zustimmen.

Quellen:
[1] Übersicht aller in der EU stattfindenen Demonstrationen
http://maps.google.com/maps/ms?msid=212120558776447282985.0004b7b33e16f13c710c7&msa=0
[2] Aktion der Ärzte ohne Grenzen https://action.msf.org/de_DE
[3] Teilnehmer im Bündnis gegen ACTA
http://wiki.stoppacta-protest.info/DE:Organisationen

Rösler stoppen!

Ihr Browser ist so eingestellt, dass er das Laden des Bildes blockiert

Rösler stoppen!

Die Energiewende ist bedroht! Wirtschaftsminister Rösler blockiert sie ausgerechnet dort, wo sie sich entscheidet: Beim sparsamen und effizienten Einsatz von Energie. In Brüssel will er eine mutige EU-Richtlinie völlig verwässern. Unterzeichnen Sie unseren Appell!

Auf dem Papier ist die Energiewende beschlossen. Doch Wirtschaftsminister Rösler blockiert sie ausgerechnet dort, wo sie sich entscheidet: beim effizienten Einsatz von Energie. In Brüssel will er im Namen der Bundesregierung den mutigen Vorschlag der EU-Kommission für eine verbindliche Energieeffizienz-Richtlinie bis zur Unkenntlichkeit verwässern. Doch wenn es jetzt nicht gelingt, Energie sparsamer einzusetzen, dann droht uns schon in wenigen Jahren erneut eine Debatte, ob alle AKWs wie geplant abgeschaltet werden können.

Bisher tritt Umweltminister Röttgen Röslers Klientelpolitik für die Energiekonzerne energisch entgegen. Röttgen erkennt das enorme Potential für Innovationen, das Energieeffizienz für unsere Wirtschaft birgt. Jetzt hat Kanzlerin Merkel Röttgen und Rösler ein Ultimatum gestellt: Noch diese Woche sollen sie sich einigen. In den nächsten 48 Stunden wollen wir deshalb 50.000 Menschen hinter unseren Eil-Appell versammeln. Stärken auch Sie Röttgen den Rücken!

Unterzeichnen Sie unseren Eil-Appell für die Energiewende!

Die EU-Kommission will mit ihrer Energieeffizienz-Richtlinie endlich verbindliche Ziele und Regeln einführen. Danach soll der Primärenergieverbrauch bis 2020 um 20 Prozent gesenkt werden. Die Energieversorger sollen verpflichtet werden, ihren Kunden intelligente Anreize für den effizienten Einsatz von Energie zu setzen und sie dabei zu unterstützen, ihre Häuser zu dämmen, alte Kühlschränke auszutauschen und intelligente Stromzähler zu installieren. Kraftwerke dürften nur noch mit Kraft-Wärme-Kopplung errichtet werden.

Dagegen versucht Rösler, die Richtlinie zu einer unverbindlichen Absichtserklärung zu verwässern. Damit will er die Energiekonzerne schonen und gleichzeitig den neuen Kampfbegriff der FDP prägen: Wachstum um jeden Preis – auch wenn es nur wenigen Konzernen dient. Ein nachhaltiges Wachstum mit einem intelligenten und effizienten Einsatz von Energie, das Handwerksbetrieben, Kleinunternehmen und Stadtwerken dient und hunderttausende Arbeitsplätze schafft, will er hingegen verhindern.

In zehn Jahren sollen sechs der neun noch laufenden Atomreaktoren innerhalb von nur 12 Monaten abgeschaltet werden. Wenn bis dahin die Energiewende nicht auf einem guten Weg ist, droht uns erneut eine Verlängerung der Laufzeiten. Das gilt es jetzt zu verhindern!

Unterzeichnen Sie unseren Appell!

Lesen Sie mehr im 5-Minuten-Info…

Im Nachrichtenteil erfahren Sie wie immer, was sonst bei Campact geschieht.

Herzliche Grüße

Fritz Mielert

———

1. Finanztransaktionssteuer: FDP weiter auf Blockadekurs

Anfang Januar kochte die Debatte um die Finanztransaktionssteuer wieder hoch. Denn nach wie vor sperrt sich die FDP gegen die Einführung einer Steuer auf Spekulationen in der Eurozone. Mit gleich zwei Aktionen in Berlin machten wir Druck.

Blog lesen und Aktionsfilm anschauen…

Der FDP-Vorschlag zur Börsensteuer: Reines Ablenkungsmanöver…

2. Agrarpolitik: 23.000 protestieren für Bauernhöfe statt Agrarindustrie

Bei der Agrar-Demo „Wir haben es satt!“ am 21.1. herrschte unter den 23.000 Demonstrant/innen trotz des Schneetreibens eine beeindruckende Aufbruchstimmung. In einem kurzen Video haben wir sowohl Eindrücke von der Demo als auch von der spannenden Übergabe unseres Appells an Landwirtschaftsministerin Aigner auf der „Grünen Woche“ zusammengefasst.

Schauen Sie sich das Video an!

3. Länder leisten weiter Widerstand gegen Steuerabkommen mit der Schweiz

Immer noch versucht Bundesfinanzminister Schäuble, die Länder von seinem skandalösen Steueramnestieabkommen zu überzeugen. Doch Ende letzter Woche erteilte Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmid diesen Bemühungen eine klare Absage. Am selben Morgen erst hatten wir in Berlin mehr als 84.000 Unterschriften gegen das Steuerabkommen an gleich sieben Finanzminister/innen und Staatssekretär/innen der Bundesländer überreicht.

Lesen Sie mehr in unserem Blog…

4. Atomkraft: Bundesweite Mahnwachen am 11. Februar

Einen Monat vor dem Jahrestag des Erdbebens und dem Beginn der Reaktorkatastrophe in Fukushima ruft die japanische Anti-Atomkraft-Bewegung zu einer Großdemonstration in Tokio auf. Am selben Tag finden in Deutschland zahlreiche Mahnwachen statt.

Mehr Infos zu den Mahnwachen bei .ausgestrahlt…

Piratenstammtisch

Die Piratenpartei setzt die Vorbereitung zur Gründung eines Kreisverbandes im Schwalm-Eder Kreis fort. Die Piraten laden deshalb zu zwei Stammtischen am Mittwoch, den 25.01.2012 und am Mittwoch, den 08.02.2012ein. Für Mitglieder und Neugierige aus dem südlichen Schwalm-Eder Kreis ist die nächste Gelegenheit die Piraten direkt kennen zu lernen am Mittwoch, 25.Januar, ab 20 Uhr in der Gaststätte Krone, Hauptstr.48 , in Frielendorf. Für Schwälmer Freibeuter im nördlichen Teil des Landkreises findet der nächste stammtisch am Mittwoch, 08. Februar ab 20 Uhr im Ristorant Taormina am Marktplatz 22 in Fritzlar statt. Aktuelle Informationen gibt es auch auf der Webseite der Piraten Schwalm-Eder unter http://www.piraten-sek.de